Shannon-Forum

Autor Thema: Win10 ja oder nein?  (Gelesen 6211 mal)

Offline oliver k.

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 2380
  • ....könnte gleich wieder losfahren!!
    • Die Tourseite
Win10 ja oder nein?
« am: 28.08.2015, 20:47 »

.... so Willi, jetzt können wir mal richtig vom Leder ziehen was das neue Windows 10 betrifft.  :D

Was die Geschwindigkeit anbetrifft muss ich dir recht geben. Das ist echt spitze. Den altbewährten "Startbutton" finde ich auch gut. Wobei mir da die Optik nicht wirklich gefällt. Das ist mir alles zu "Kachellastik" (Metro-Optik)
Die Idee mit mehreren, unterschiedlichen Desktops (wie bei Linux) finde ich gut. Allerdings ist die Umsetzung beschissen. Auf jedem Desktop habe ich die selben Verknüpfungen. Eigentlich sind nur die aktuell geöffneten Fenster/Programme unterschiedlich. Aber gut, das ist alles mehr oder weniger nur Kosmetik.
Was mich aber absolut nervt, ist der Zwangsupdate.  >:( Es gibt zwar einige "Workarounds" aber das ist alles nichts halbes und nichts ganzes. Am Ende bekommst Du den Update doch aufgebrummt. Selbst wenn man das (angeblich) "rückgängig" machen kann. Das nützt alles nichts, wenn sich nach einem fehlerhaften Update der PC nur noch im Kreise dreht. (ist mir bei Win8.1 passiert) Da kommt man nämlich gar nicht mehr an die Stelle wo man sagen kann "rückgängig". Da hilft nur noch eine Neuinstallation.
Am allerschlimmsten finde ich aber, daß ich mittlerweile für fast alles ein Microsoftkonto brauche und ständig online sein muss.  >:( >:( >:( Den ganzen Schei.. mit "Cloud" usw. brauche ich nicht. Ich arbeite nur lokal auf meinem Rechner. Wenn man beim Einrichten eines neuen Benutzers nicht aufpasst, wird der standartmäßig an ein "Microsoftkonto" gebunden, und Du musst jedes mal beim Starten deines PC's ein Passwort eingeben, obwohl Du den Benutzer ursprünglich ohne Passwort eingerichtet hast. Und es gibt in diesem Fall (noch) kein zurück. Mir ist das mit dem Administrator Konto so passiert. Zum Glück habe ich aber alles nur auf VMware laufen. Da hab ich alles neu aufgesetzt und dann einen "extra" Benutzer eingerichtet mit dem ich mich dann zum ersten mal online registriert habe. Jetzt kann ich meinen PC wieder als Administrator ohne Passwort starten.
Momentan gibt's noch viel mehr Kritikpunkte. Aber ich hoffe, oder gehe davon aus, daß MS da noch nachbessert. Deshalb läuft Win10 bei mir vorerst nur unter VMware.

Soweit meinen ersten Eindrücke zu Win10.  ;)

Grüße
    Oliver
Mein (unser) "Tagebuch" und Fotos auf
http://www.okhome.de

Offline Stevie

  • Administrator
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 4003
Re: Win10 ja oder nein?
« Antwort #1 am: 29.08.2015, 12:20 »
Hi Oliver,

ich bin mit Windows 10 bisher recht zufrieden. Vor allem lässt es sich auch auf älterer Hardware problemlos installieren. Ich habe bisher einen ca. 5 Jahre alten Laptop testweise damit bestückt, einen aktuellen Laptop mit einigen speziellen Hardware-Komponenten (z.B. TPM-Modul, Fingerabdruck-Scanner, SIM-Karten-Modul) sowie einen 6 Jahre alten PC mit Core2Duo Prozessor. Alle drei liefen auf Anhieb ohne Schwierigkeiten und ohne irgendwelche Treiberprobleme. Bein Windows 7 und 8 musste ich zumindest für den neueren Laptop diverse Treiber vom Hersteller laden, bei WIN 10 lief alles sofort. Vor allem laufen alle Geräte flüssig und schnell und die Laptops gehen meiner Meinung nach sparsamer mit dem Akku um.

Die Oberfläche finde ich sehr durchdacht, man erreicht viele Funktionen einfacher, als unter Windows 7 und 8. Beispiel: Rechtsklick auf den Start-Button für die wichtigsten Einstellungen und Tools und Deinstallieren von Programmen über deren Kontextmenü. Mit den virtuellen Desktops habe ich noch nicht gespielt, das ist aber sicher ein Bereich wo Microsoft im Laufe der Zeit noch Dinge nachliefern wird.

Prinzipiell finde ich es auch gut, dass es per Update nicht nur Fehlerbehebungen geben wird, sondern auch zukünftige Funktionserweiterungen.

Interessant ist auch, dass auch wirklich alte Software noch läuft. Ich benötige für eine ältere Datenbank, neben Office 2010 parallel auch noch MS Access 2003, beides hat die Migration von 8.1 auf 10 problemlos überstanden. Das war von XP nach 7 noch mit etlichen Problemen behaftet.

Zu deinen Kritikpunkten:
Kacheloptik: Die Metro-Oberfläche von Windows 8.1 hat mir auch nie wirklich gefallen, die kleine Version mit Startmenü daneben finde ich jedoch sehr praktisch. Wenn dich die Kacheln stören, kannst du sie einfach alle von der Startseite lösen.

Zwangsupdates: Ich finde das ist ein wichtiger Schritt, die Verbreitung von Trojanern und Malware einzudämmen. In Zeiten wo jede Woche neue Zero-Day-Exploits auftauchen, finde ich es wichtiger alle Sicherheitsupdates sofort zu haben. Ich bekomme jede Woche Spam-Mails von Kunden, deren E-Mail-Konto in irgendeiner Form gehackt wurde, ich denke viele von denen haben ihre Software nicht aktuell.

In inzwischen einigen Jahren mit Windows 7 und 8 hatte ich dagegen nur einmal ein Problem mit einem defekten Update. Da hat es geholfen den letzten Wiedergerstellungspunkt einzuspielen und auf den Fix zu warten. Über eine bootbares Image auf einem USB-Stick oder eine startfähige DVD (beide kann man mit dem Media Creation Tool von Microsoft in wenigen Minuten automatisch erstellen lassen) kommt man immer in die Reparatur-Optionen, selbst wenn das Windows auf der Platte nicht mehr sauber startet. Eine Neuinstallation ist in solchen Fällen eigentlich nie erforderlich.

Wie gesagt: Wenn du keine Updates möchtest, kannst du deine Netzwerkverbindung als "getaktete Verbindung" einstellen, dann bekommst du erstmal keine. Es gibt aber auch dauerhafte Lösungen, ohne diese Krücke: http://goo.gl/ZbCkO7

Microsoft-Konto: Hier hat sich seit Windows 8.1 eigentlich nicht viel geändert. Du kannst nach wie vor nur mit einem lokalen Account installieren und arbeiten. Dazu trennst du nach der Installation beim ersten Neustart einfach die Netzwerkverbindung. Dann bietet Windows dir automatisch die Erstellung einens lokalen Kontos an. Es gibt noch zwei andere Wege, dies zu erreichen. Eine Anleitung dazu findest du hier: http://goo.gl/JTqLZV

Mein Fazit: Wenn man bei/nach der Installation gleich die Datenschutz-Einstellungen sinnvoll anpasst, hat Windows 10 gegenüber 8.1 nur Vorteile. Wer von Win 7 kommt, wird sich an einige Neuerungen gewöhnen müssen. Ich werde, neben meinem alten Test-Laptop, auch meinen Arbeits-Laptop in der nächsten Zeit unter Windows 10 laufen lassen, das restliche Büro nach wie vor unter Windows 7. Wenn sich in den nächsten Monaten keine Probleme ergeben, steige ich im nächsten Jahr vermutlich komplett um.

Gruß Stevie

Offline oliver k.

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 2380
  • ....könnte gleich wieder losfahren!!
    • Die Tourseite
Re: Win10 ja oder nein?
« Antwort #2 am: 29.08.2015, 15:59 »
Hallo Stevie,

bei vielen Sachen bin ich ja bei dir. Besonders bei deiner Aussage, daß Win10 gegenüber Win8.1 nur Vorteile hat. Win8 war ja genau so eine Krücke wie damals Vista. Das war auch nur gewollt und nicht gekonnt.

Was mich irgendwie stört ist die Tatsache, daß man meisten bei einer neueren Version für viele Sachen zwei, drei oder mehr Klicks benötigt, wo man früher nur einen Mausklick brauchte. Das war schon von XP nach Win7 so. Ganz schlimm z. Bsp. auch von Office 2003 nach 2007. Wenn ich da nur an die "Ribbons" in Excel denke. Da krieg ich gleich wieder Wut.  >:( Da ist das mit den "mehr Klicks" ganz extrem. Aber da muss man sich eben dran gewöhnen.

Wichtig für mich ist, daß das Betriebssystem stabil läuft und schnell ist. Beides ist (bis jetzt) bei WIn10 der Fall. Damit bin ich sehr zufrieden.

Mit den Zwangsupdates habe ich aber trotzdem meine Probleme. Sicher, die Idee ist ja gut. Alle den selben Stand, die gleichen Features und Securitypatches.
Bisher (Win7) handhabe ich das so, daß ich mir neue Updates anzeigen lasse und dann selber bestimme ob und wann ich die installiere. Alle Security relevanten Updates wie "Defender" oder "Security Essentials" usw. installiere ich sofort. Bei dem Rest warte ich immer erst 'ne Weile ob da wieder diverse "Fehlermeldungen" im Netz auftauchen.

Die ganze Sache mit dem Microsoftkonto empfinde ich als "Nötigung". Früher konnte ich eine Software/programm (heute APP) einfach runterladen und installieren. Heute muss ich mich erst mit einem Konto bei MS anmelden. Am liebsten hätten die ja, daß ich noch meine sämtlichen Kontaktdaten hinterlasse, permanent online bin und meine ganzen Daten auf einem Rechner von denen speichern. (Siehe Office 365 und die ganze Thematik mit der "Cloud")
Gut, für die ganzen "Facebooker" oder Kids, die den ganzen Tag nur noch mit dem Smartphone durch die Gegend latschen und permanent mit den Fingern über das Display wischen, mag das vielleicht sinnvoll sein. Ich selber aber bin "Desktopuser" und brauche das nicht.

Einen "lokalen" Account einrichten, wie Du schreibst, ist nicht das Problem. Hab ich auch alles schon gemacht. Das Problem ist aber, daß man, zumindest wenn man von Win7 kommt, das vorher nicht weiß. Und beim Einrichten kommt da auch kein Hinweis. Da läuft man voll ins Messer. Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, ist mir das mit dem Administrator Account passiert. Der heißt dann plötzlich nicht mehr Administrator, sondern "Max Mustermann" oder wie auch immer man sich bei MS registriert hat und benötig beim Hochfahren zwangsläufig ein Passwort. Da kriegt man auch nicht mehr rückgängig gemacht. Ich kann dann zwar einen neuen, lokale User mit Adminrechten einrichten, aber das eigentliche Adminkonto ist im "Arsch". Aber dank VMware, war das für mich in wenigen Minuten erledigt. Ich habe dann bevor ich das erste Mal online gegangen bin einen neuen User eingerichtet, mit dem ich mich dann bei MS angemeldet habe. Jetzt kann ich wieder mein Win10 als Administrator und ohne Passwort starten. Wenn ich irgendwas von MS downloaden oder irgendwelche Apps nutzen will, dann wechsle ich einfach den Benutzer und gut ist es.
Für mich selber war das alles kein Problem. Aber es gibt etliche Leute, die sich vielleicht nicht so gut auskennen und bei der "Erstinstallation" immer nur den "Weiter-Button" drücken. Die sind dann zwangsläufig dazu verdammt, ständig mit MS verbunden sein zu müssen. Und das grenzt dann schon, wie bereits erwähnt, an Nötigung.  ;)

Was mich im Moment auch noch stört, ist die zweigeteilte Systemeinstellung. Manches geht nur über die neue Oberfläche und manches muss über die alte Oberfläche gemacht werden. Aber da hoffe ich auf Nachbesserung von MS.

Fazit: Ich lasse mein Win10 vorerst nur unter VMware laufen und warte bis die Kinderkrankheiten geheilt sind. Wen Microsoft dann noch diverse Sachen nachbessert, stelle ich vielleicht komplett auf Win10 um.

Grüße und schönes Wochenende
    Oliver
« Letzte Änderung: 29.08.2015, 16:01 von oliver k. »
Mein (unser) "Tagebuch" und Fotos auf
http://www.okhome.de

Offline Dirk

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 325
Re: Win10 ja oder nein?
« Antwort #3 am: 30.08.2015, 20:25 »
Zum Glück gibt es ja auch noch Classic Shell http://www.classicshell.net/
Damit hat dann der geneigte Windows 7 Nutzer sein komplettes Startmenü wieder.  :)
Wer dann noch weg von der Kacheloberfläche will, sollte Aero Glass im Auge behalten http://glass8.eu/,
dort wird sicher bald die Version für Windows 10 kommen. Kostet zwar was, lohnt sich aber.
Der Fortschritt lässt sich somit nicht aufhalten.  8)
Die lästigen Telefonate nach Hause lassen sich ja auch fast komplett abstellen.
In meinen Augen tut W10 einem Windows 8.1 Geschädigten nicht weh, wer noch Windows 7
einsetzt sollte sich das echt überlegen, die Verbesserungen übertreffen die Verschlimmbesserungen
in meinen Augen nicht wirklich.
Glauben heißt, nicht wissen wollen was wahr ist.

Offline oliver k.

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 2380
  • ....könnte gleich wieder losfahren!!
    • Die Tourseite
Re: Win10 ja oder nein?
« Antwort #4 am: 30.08.2015, 20:45 »
Zum Glück gibt es ja auch noch Classic Shell ....

.... habe ich bei Win8.1 schon länger im Einsatz. Es gibt sogar noch ein Tool mit dem man den klassischen Startbutten (also das original Symbol) wieder herstellen kann. Damit lässt sich auch jede andere Grafik als Startbutton verwenden. Ist twar bissel "tricky" funktioniert aber ganz gut.
Falls jemand Interesse hat, hier der Link mit Beschreibung:
http://www.drwindows.de/windows-tools/68770-windows-8-1-start-button-changer-start.html

.... In meinen Augen tut W10 einem Windows 8.1 Geschädigten nicht weh, ....

.... da stimme ich dir zu 100% zu!!  ;)

Oliver
Mein (unser) "Tagebuch" und Fotos auf
http://www.okhome.de

Offline Stevie

  • Administrator
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 4003
Re: Win10 ja oder nein?
« Antwort #5 am: 30.08.2015, 22:18 »
Also ich finde das Win 10 Startmenü schon recht optimal. Die Kombination aus sortierten Einträgen mit den wichtigsten Anwendungen als Kachel  und das alles frei konfigurierbar, gefällt mir sehr gut. Das ist wesentlich übersichtlicher, als unter Win 7 (und sowieso als unter Win 8.1). Man muss sich einfach mal ein wenig darauf einlassen und nicht immer den alten Dingen nachhängen  ;).

Ich war auch bei Office erst entsetzt, als seinerzeit die neuen "Ribbon"-Menus kamen. Nach einiger Zeit habe ich mir die aber so umgebaut, dass ich fast alle oft benötigten Funktionen mit einem, max, zwei  Mausklicks erreichen kann.

Gruß Stevie

Offline oliver k.

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 2380
  • ....könnte gleich wieder losfahren!!
    • Die Tourseite
Re: Win10 ja oder nein?
« Antwort #6 am: 30.08.2015, 23:42 »
Man muss sich einfach mal ein wenig darauf einlassen und nicht immer den alten Dingen nachhängen  ;).

.... genau den Spruch habe ich meinem Vater (der ist über 80) auch immer gesagt wenn der über ein Handy oder die für den "Normalbürger" nicht mehr beherrschbare Fernbedienung eines modernen TV-Gerätes gemeckert hat.

Mittlerweile muss ich aber mehr und mehr feststellen, daß es mir immer öfter selber passiert. Wenn dir z. Bsp. heute ein sogenannter "Servicedienstleister", und da ist es egal ob Telekom, Sparkasse oder Lufthansa, irgendwas als neueste Technologie, dem "aktuellen Markttrend folgend" oder erweitertes Feature anpreist, dann ist das in der Regel nur eine "Verbesserung" (Kosteneinsparung) für den Anbieter selber. Du als Kunde hast gar nichts davon. Im Gegenteil, man stellst immer mehr fest, daß es "vorher" einfacher, schneller oder auch besser ging.  ;)

Ich könnte da jetzt noch etliche weiter Beispiele bringen. Wenn ich da nur an mein neues Auto denke. Das ist so mit permanent nervenden elektronischen "Assistenten", die keine Sau braucht, vollgestopft, daß du nicht mal mehr selber über die Handbremse bestimmen darfst.
Waren das noch Zeiten als ich selber bestimmen konnte ob ich jetzt die Handbremse anziehe oder nicht. Ich konnte nach dem verschließen bzw. Verriegeln der Autotür zur Kontrolle nochmal kurz an der Klinke ziehen ohne daß die Tür trotzdem wieder aufgeht, weil ich ja den "Smartkey" in der Hand habe. Wie gesagt, das könnte ich noch 'ne Stunde so weiterführen. Vielleicht starte ich ja mal 'nen neuen Thread "Sinnlose Errungenschaften der Moderne" oder so ähnlich.  ;D
 
Ich war auch bei Office erst entsetzt, als seinerzeit die neuen "Ribbon"-Menus kamen.

.... das kotzt mich heute noch an!!
Mittlerweile habe ich da aber auch ein PlugIn installiert, wo ich für Excel die "klassische Menüleiste" wieder habe.
"Alles wird gut!"

In diesem Sinne Gute Nacht
    Oliver
 
Mein (unser) "Tagebuch" und Fotos auf
http://www.okhome.de