Shannon-Forum

Autor Thema: Inver Princess  (Gelesen 7607 mal)

Offline Chris080273

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 725
  • schlimmer als zu sterben ist nie gelebt zu haben
    • Abenteuer Irland - Reiseberichte & Fotogalerien
Inver Princess
« am: 04.10.2006, 12:33 »
Wir hatten in diesem Jahr die Inver Princess II gemietet. Da dieser Bootstyp die Inver Queen ablöst, die wir im letzten Jahr hatten will ich diese beiden Boote miteinander vergleichen. Die Inver Princess ist mit 3,51m knapp 20cm schmaler als die Inver Queen, was sich im Salon schon sehr bemerkbar macht. Im Salon wurde auf die zweite Sitzbank auf der Backbordseite verzichtet. Das empfanden wir als sehr großen Nachtteil. Wenn man das Boot mit 4 Mann belegt wird dieser Nachteil sicher noch deutlicher.

Die Sitzbank auf der Steuerbordseite ist jetzt U-förmig und nicht mehr L-förmig was leider dazu führt, dass auf den Stirnseiten des Tisches kaum Platz zum Sitzen und Vorbeigehen bleibt, weil der Tisch doch recht groß ist. Insgesamt war die alte Raumaufteilung der Inver Queen im Salon wesentlich praktischer und gemütlicher.

Der Salon verfügt jetzt über ein noch größeres Klappfenster im Dach, dass sehr viel Luft und Licht hereinbringt. Alle Fenster lassen sich ordentlich und ohne Aufwand mit Vorhängen verschießen. Etwas störend fanden wir die Bänder mit denen man tagsüber die Vorhänge fixiert. Diese sind teilweise lose und liegen dann abends irgendwo herum.

Hervorragend ist das neue Küchendesign. Der große Kühlschrank, den man über Nacht nicht mehr ausmachen muss, ist ausreichend um darin auch für 4 Personen den Bedarf für einige Tage unterzubringen und hat sogar ein Eisfach. Der neue 3-Flammen Herd bietet ausreichend Platz für 3 große Töpfe und der Backofen hat eine sehr gute Leistung. Alle Platten werden mittels Elektronik gezündet. Man verbrennt sich also nicht mehr die Finger.
Durch die halbrunde Bauweise der Küche ist zwar ein gewisser Teil an Ablageflächen verloren gegangen, aber dafür hat man nun endlich das Gefühl sich in der Küche bewegen zu können. Eine tolle Designidee.

Die Bugkabine ist ausreichend groß. Ich habe mich testweise in eins der Betten gelegt und konnte mich mit meinen 1,85 m lang ausstrecken. Bei noch größeren Leuten könnte es ein wenig kurz sein, aber das ist wahrscheinlich bei fast allen Booten so.

Das vordere Bad ist eng, so wie man es gewohnt ist, allerdings mit einer tollen Dusche mit ausreichend Wasserdruck. Ein großer Vorteil sind die neuen Rasiersteckdosen, denn wie mir Mickey versichert hat hängen diese jetzt an einem 200 Watt Konverter und sind somit für den Dauerbetrieb von kleinen Ladegeräten für Kamera oder Handy ausreichend. Wir haben das ausgiebig genutzt und waren sehr zufrieden.

Die Heckkabine ist sehr großzügig und das Bett für zwei Personen schön groß. Die Matratze ist sehr bequem und wie alle Polsterungen der Princess mit Stoff und nicht wie bei manchen Booten mit Kunstleder bespannt. Das hintere Bad ist sehr geräumig und weit größer als das Vordere. Mittels Vorhang kann der Duschbereich von der Toilette abgetrennt werden. Das Toilettenpapier verschwindet hinter einer Kunststoffabdeckung und so wird beim Duschen nicht alles feucht. Etwas irritierend war die Pumpe zum Absaugen des Wassers. Drückt man den Knopf läuft die Pumpe an, läuft dann eine Weile und geht wieder aus egal ob alles abgepumpt ist oder nicht. Man muss die Pumpe so oft neu starten bis alles leer ist.

Die bereits in der Inver Queen installierte Ebersbächer Heizung leistet auch in der Inver Princess hervorragende Arbeit. Überall im Boot wird es schnell warm und dank den verschließbaren Luftausgängen, lässt sich die Warmluft sehr gezielt steuern. Leider ist auch bei der Inver Princess, wie bei allen Booten die wir bisher kennengelernt haben kein Heizungsausgang in den Bädern. Dadurch sind diese immer recht kühl.
Wie auch schon bei der Inver Queen gibt es direkt über dem Innensteuerstand einen Heizungsausgang der gegen die Innenscheibe pustet. Dadurch beschlägt die Scheibe wesentlich weniger als wir das von anderen Booten kennen.

Auf dem Außensteuerstand gibt es jetzt zwei drehbare Kunststoffstühle für Fahrer und Beifahrer sowie zwei Sitzbänke am Heck. Eine schöne Leiter mit Holztritten führt hinunter zur Badeplattform von wo sich eine Badeleiter ins Wasser klappen lässt. Leider scheint die Aufhängung der Badeleiter noch nicht ausgereift, denn schon bei den kleinsten Wellen klappt diese jedes Mal laut scheppernd aus.

Super fanden wir den vollwertigen Außensteuerstand, vom dem aus sich nun endlich der Motor starten und ausmachen lässt. Das Instrumentenpanel ist unter einer durchsichtigen Kunststoffklappe geschützt, die so groß ist, dass sich während der Fahrt darunter auch problemlos die Karte ausbreiten lässt und so vor Regen und Wind geschützt ist.

Der superleise und offensichtlich sehr sparsame Nannidiesel bringt das Boot schnell auf Touren. Allerdings reagiert der Motor sehr zäh beim Rückwärtsfahren.
Auf dem Erne sollten täglich die Krautfilter kontrolliert werden. Leider sind die Deckel nicht mit einer Kette gesichert so dass uns einmal ein Deckel in die Bilge gefallen ist und wir im Motorraum rumklettern mussten.

Die Lenkung reagiert träger als wir es von anderen Booten gewohnt sind, aber man gewöhnt sich dran. Durch das installierte Bugstrahlruder, dass sehr hilfreich beim An- und Ablegen und beim Schleusen ist, wird dieses Manko wieder ausgeglichen. Dieses lässt sich sowohl vom Innen- als auch vom Außensteuerstand bedienen.

Was uns an dem Boot überhaupt nicht gefallen hat ist die Höhe der Bordwand. Zwar gibt es an der Seite einen zusätzlichen schmalen Hilfstritt, aber durch die hohe Reling ist das Ein- und Aussteigen aus dem Boot immer mit etwas Kletterei und Sturzrisiko verbunden. Gerade mit Kindern wäre das für uns ein Grund das Boot nicht zu mieten. Dieses Manko ließe sich vielleicht durch eine ausklappbare Stufe und einen zusätzlichen Haltegriff beseitigen. Wir sahen einige Aghinver Boote, die eine Bierkiste als Hilfstritt mitgenommen hatten, was zwar das Ein- und Aussteigen im Hafen erleichtert, aber leider beim An- und Ablegen keine wirkliche Hilfe ist.

Alles in allem ist die Inver Princess ein tolles Boot mit vielen nützlichen kleinen und großen Features, von dem wir uns allerdings gewünscht hätten, dass man die alte Rumpfform und das alte Layout des Salons der Inver Queen beibehalten hätte.

Mit zwei Personen würde ich es jederzeit wieder mieten, mit vier Personen wäre mir die Queen wegen der besseren Raumaufteilung lieber.

Bilder gibts in unseren neuen Reisebericht von 2006
« Letzte Änderung: 04.10.2006, 12:48 von Chris080273 »
Unser Reisebericht von 2006 jetzt unter http://www.janehegers.de/shannon

KarlHwrede

  • Gast
Re: Inver Princess
« Antwort #1 am: 07.10.2006, 14:33 »
Hallo zusammen, wir sind gerade zurück, 14 Tage auf einer Princess.

Ich kann den Vergleich, wie ihn der Chris angebracht hat nicht schliessen da ich bisher noch keine Queen gefahren habe.

Von den Queens ist im nächsten Jahr nach Aussage der beiden Mechaniker mit denen ich mich unterhalten habe und nach Aussage von Liz im nächsten Jahr keine mehr da, dafür kommen noch zwei Princess, wenn ich richtig verstanden habe eine Duke und eine Comtess.

So, jetzt zu Chris`s Vergleich :

Für zwei Personen wirklich ein Spitzenboot, mit vieren würde ich es nicht nehmen, eben wegen der sehr beengten Sitzgelegenheit innen, wenn man zu viert ist. Die Prince vom letzten Jahr war dagegen riesig innen  Ein kleinerer Tisch würde da schon helfen denk ich mal, hat uns schon gefehlt...

Die Bänder für die Vorhänge flattern nicht mehr rum, die sind inzwischen angeschraubt, was ich persönlich nicht so schön finde, ich fand sie lose, wie bei der Prince die wir hatten, besser.

Die Küche fanden wir auch Klasse, wobei ich die drei grossen Töpfe etwas übertrieben finde, drei kleine zur gleichen Zeit ja....

Der Kühlschrank ist wirklich Klasse !!  Auf volle Stufe gedreht friert er Dir den Schinken in der oberen Ablage noch ein...

Bei der Heckkabine (vorne war Ankleidezimmer..) stimme ich Chris voll zu, das Bett war für mich (195cm) vollkommen ausreichend...

Die Badeleiter klappt auch nicht mehr herunter Chris, sie wurde gesichert.....

Ansonsten bleibt nicht mehr viel zu sagen, ich bin letztendlich begeistert von dem Boot und sage :

Nächstes Jahr wieder........ ;D

Gruss

Karl-Heinz

www.erdbeerbecher.de


Offline Chris080273

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 725
  • schlimmer als zu sterben ist nie gelebt zu haben
    • Abenteuer Irland - Reiseberichte & Fotogalerien
Re: Inver Princess
« Antwort #2 am: 07.10.2006, 17:59 »
Hallo Karl-Heinz,

leider hast Du Dich nicht zu Höhe der Bordwand geäußert. Fandest Du das ebenso störend wie ich, oder bin ich da einfach etwas komisch?


Gruß
Chris
« Letzte Änderung: 07.10.2006, 18:03 von Chris080273 »
Unser Reisebericht von 2006 jetzt unter http://www.janehegers.de/shannon

KarlHwrede

  • Gast
Re: Inver Princess
« Antwort #3 am: 07.10.2006, 18:02 »
Hallo Chris,

die Bordwandhöhe fand ich gewöhnungsbedürftig, aber dann ging es und hat mich nicht weiter gestört. Bin die erste Zeit immer, wenns notwendig war die Badeleiter runter, aber bei den meisten Anlegern wo wir waren hat die Bordwandhöhe sowieso gepasst.

Gruss

Karl-Heinz

Offline Norbert V

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 361
    • vorndran-net.de
Re: Inver Princess
« Antwort #4 am: 07.10.2006, 18:09 »
Hallo Chris,

mir fällt gerade zur Bordwandhöhe ein.
In Ballyconell waren wir Zeuge wie jemand beim verlassen der Princess ins Wasser fiel.
Hier spielte bestimmt die hohe Bordwand und die schmalen, sehr wackligen Stege dort
eine Rolle.
Ansonsten zur Ergänzung betreffend Platz innen.
Wir hatten zu vieren einen Duke, und der bot reichlich Platz im "Esszimmer" ;D

LG
Norbert V
« Letzte Änderung: 07.10.2006, 18:13 von Norbert V »
Unsere Reiseberichte: www.vorndran-net.de

Offline Chris080273

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 725
  • schlimmer als zu sterben ist nie gelebt zu haben
    • Abenteuer Irland - Reiseberichte & Fotogalerien
Re: Inver Princess
« Antwort #5 am: 07.10.2006, 23:22 »
Hallo Norbert,

hatte ja die Ehre bei Dir eine Bordinspektion durchführen zu dürfen  ;D
Ist wirklich ein tolles Boot. Die Heckkabine ist echter Luxus.
Irland 2007 wird es bei mir wohl nicht geben, aber 2008 kommt der Duke sicher in die engere Wahl.

BB
Chris
Unser Reisebericht von 2006 jetzt unter http://www.janehegers.de/shannon

Offline stg

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 866
    • Unsere Blogseite
Re: Inver Princess
« Antwort #6 am: 18.07.2022, 21:11 »
Ahoi zusammen!

Kann mir jemand sagen wo die Princess wie viele Steckdosen hat (egal ob 230V oder 12V)?

LG Stefan
Das Gegenteil von gut - ist gut gemeint!

Offline TomCap

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 21
Re: Inver Princess
« Antwort #7 am: 24.07.2022, 16:45 »
Ahoi zusammen!

Kann mir jemand sagen wo die Princess wie viele Steckdosen hat (egal ob 230V oder 12V)?

LG Stefan

Die Princess IV hat z.B. eine 12VAutosteckdose, 2 GB-Steckdosen mit 2000W-Inverter im Salon und inden Bädern je eine Rasiersteckdose.

Live gesendet von der PrincessIV

Tom

Offline stg

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 866
    • Unsere Blogseite
Re: Inver Princess
« Antwort #8 am: 24.07.2022, 21:25 »
Danke für die Info Tom!!!

LG Stefan
Das Gegenteil von gut - ist gut gemeint!