Shannon-Forum

Autor Thema: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen  (Gelesen 121620 mal)

Offline Pepe

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 105
  • It's good to be the captain!
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #30 am: 01.10.2012, 19:48 »
Hallo zusammen,

da verstand ich plötzlich auch was fremd-schämen bedeutet............

           

Gruß Pepe

Offline Frank & Steffi

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 1772
  • ... und natürlich unsere drei Kleinen!
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #31 am: 01.10.2012, 20:16 »
... das war bestimmt nur die Bettwäsche, die über Nacht ein wenig klamm geworden ist und dort zum trocknen hing!  ;) ;) ;)
... und sind wir nicht daheim, dann sind wir auf dem Sonnendeck - oder wenn´s ganz arg regnet auch mal unter Deck ;)

Offline charon27

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 633
  • Ich weiß, daß ich nix weiß.....Sl?inte
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #32 am: 01.10.2012, 23:54 »
Nene....des is keine bettwäsche,

mit Sicherheit ein verkleckertes geschirrspültuch.

Sieht man doch an der handlichen Größe. ;D



Ich bin immer dafür, daß wir dagegen sind.
Grüße aus dem Allgäu,
von....
Karlheinz (ohne Bindestrich)

Offline Frank & Steffi

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 1772
  • ... und natürlich unsere drei Kleinen!
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #33 am: 02.10.2012, 07:22 »
... handlichen Größe. ;D

Genaaauuuu! *Kopfklatsch* - wie konnte ich das nur verwechseln...!  ;D ;D ;D

Schönen Tag
Frank
... und sind wir nicht daheim, dann sind wir auf dem Sonnendeck - oder wenn´s ganz arg regnet auch mal unter Deck ;)

Offline Volpi

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 774
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #34 am: 02.10.2012, 15:02 »
 :-[ Wie peinlich !
Und bei dem großen Boot ist es eine größere Crew, die sich so einem eigentlich primitiven Eindruck aussetzt...

Gruß
volpi

Offline Pepe

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 105
  • It's good to be the captain!
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #35 am: 03.10.2012, 12:38 »
OK

« Letzte Änderung: 03.10.2012, 14:57 von Pepe »

Offline skipper

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 199
    • MotorYacht EMMA
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #36 am: 03.10.2012, 12:58 »
Da es hier um:
Zitat
Meine duemmsten/peinlichsten ...
geht, hast Du Dich mit Selbstauslöser fotografiert?

Und ansonsten ... was bitte ist daran "peinlich" oder gar "primitiv"? Also gut - über "peinlich" liesse sich vielleicht reden ... Lasst Die Leute doch ihren Spass haben - die Zeiten, wo die Yachtetikette unseres geliebten Grossadmirals galt, sind gott-sei-dank vorbei.

Nix für ungut - aber es wäre doch schade um den Thread  :)
Mast- und Schotbruch!

Offline HJ

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 216
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #37 am: 09.10.2012, 11:35 »
Also ich habe da auch noch was, damit will ich dann Frankreich abschliessen.
Es war der gleiche Trip, wie das Malheur mit der Sandbank auf der Seine.
Trockener Sommer einhergehend mit Niedrigwasser - somit war das kontrollierte "Aufsetzen"
unser täglicher Begleiter. Allerdings immer nur dann, wenn auf den z.T. engen Kanälen
Berufsschiffer entgegen kamen. War dann eigentlich auch nichts besonderes mehr.
Wir kammen immer aus eigener Kraft wieder frei.
Einmal wollte es halt wieder nicht klappen mit dem freischwimmen. Aber wir waren
nicht allein. Ein Angler war richtig glücklich, helfend eingreifen zu können.
Nach dem Bonjour kam gleich pas de probleme.
Bewaffnet mit einem Uralt Citroen im Wellblechdesign wurde mittels Seil eine Verbindung
hergestellt. Also Stossstange und Hausboot vereint.

Auf Zuruf fingen wir an zu schaukeln und er gab Gas. Und noch mehr Gas.
Aber das gefiel der Stossstange nicht so gut und sie verabschiedete sich von dem
dazugehörigem Auto.
Wir konnten uns alle (Helfer incl.),  trotz der misslichen Lage, ein Lachen nicht verkneifen.

Dosenbier und unsere reichlich vorhandenen Kleingeschenke linderten den Schmerz.
Auch hier sind wir wieder irgendwie frei gekommen.

Gruss
HJ



Offline Henri

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 287
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #38 am: 09.10.2012, 22:18 »
Hallo Leute,

das sind ja wirklich tolle Geschichten. Ich amüsiere mich hier köstlich  :D.

Mit meiner ersten Bootstour auf dem Shannon 2009 und der demnächst folgenden zweiten,im Sept.2013 (Steve sei Dank  ;)), verfüge ich leider noch nicht über eure Erfahrung, bin ich praktisch noch Novize (auch wenn es sich zum Abschluss unserer Tour nicht mehr so angefühlt hat  ;D).

Aus diesem Grund möchte ich meinen peinlichsten Moment einmal als "Anfängerfehler" hier posten.  ;)

2009
Wir, ein Kegelclub von 10 Peronen auf der damals praktisch nagelneuen Roscommon, für alle die erste Tour, waren nach einem schönen Abend im Killeen von Shannonbridge nach Norden unterwegs. Wir hatten vor, uns bei herrlichstem Septemberwetter  8), Clonmacnoise anzusehen. Es war das Jahr mit dem extremen Hochwasser, sodass wir auf dem Shannon immer das Gefühl hatten, uns auf einem riesigen See zu bewegen, aus dem hier und da die Kühe und Pferde heraus ragten  ???....Seekühe und Seepferde also... ;D. Die Strömung auf dem Wasser war schon recht stark, sodass ich das Gefühl hatte nur sehr langsam voran zu kommen.

Der Anleger war von weitem schon gut zu erkennen, sodass ich mir mein Anlegemanöver im Geiste schon einmal zurecht gelegt und dies mit meinem Navigator auch so abgesprochen hatte. Da der äußere Jetty vom Ausflugsdampfer und auch die Jetties in Fahrtrichtung alle belegt waren, wollte ich um den Jetty herum und auf der anderen Seite mit dem Bug zum Steg so anlegen, dass wir schön durch die auf der linken Seite befindlichen Luke aussteigen könnten. Die Wende war perfekt und der Strom drückte uns nun langsam, wie geplant Richtung Steg in die anvisierte Lücke, sodass ich nur ab und an mit den Seitenstrahlrudern korrigieren musste.

In diesem Moment kamen unsere 5 Damen an Deck, die bereits einen lustigen Frühschoppen hinter sich gebracht hatten und plapperten sofort laut und lustig los, dass sie doch lieber über die Hecktreppe aussteigen würden...dass wäre doch viel bequemer.

Naja dachte ich, bevor mich noch eine der Damen von der Flybridge schmeist  ;), tust du ihnen doch den Gefallen, weil das Wetter auch so schön war  ;D.

DAS WAR EIN RIESIGER FEHLER !!!

Wenige Augenblicke später, nachdem ich mein geplantes Möver abgebrochen hatte und das Ruder herum riss um das Boot zu wenden, lag ich mit der vollen Breitseite in der Strömung. Diese erfasste nun unser Boot mit solcher Kraft, dass ein vernünftiges Steuern nicht mehr möglich war.  Wir trieben, ob wir wollten oder nicht, seitwärts auf den Jetty und die dort stehenden Boote zu.  Bei einem Blick nach Steuerbord, Richtung Steg, konnte ich die Panik der dort liegenden Skipper gut erkennen, die Teils fluchartig ihre Boote verließen, als wir mit unserem 15 Meter Flaggschiff, breitseits auf Ramkurs waren.

Glücklicherweise, waren die dort liegenden Boote scheinbar alle kürzer als die herausragenden  Stege.  :) Jedenfalls gab es wenige Augenblicke später nur ein leichtes Ruckeln, als wir fast sanft, quer an den Anleger gedrückt wurden. :o Meine Crew und ich hatten uns eigentlich schon auf einen harten Aufprall eingestellt  :D.

Mit vereinter Hilfe meiner Crew, sowie den anderen, dort anwesenden, erfahrenen Skippern, konnten  wir das Boot dann mit Muskelkaft und Maschienenunterstützung längsseits in die Box ziehen, sodass unsere lustigen Damen dann auch ganz bequem den Steg über die Hecktreppe ereichen konnten. ;D Da das Anlegen sanfter als erwartet war, hatte das Boot selbst, Gott sei Dank, keinerlei Schaden genommen und wir waren um eine Erfahrung reicher  ;D.

Das war auf unserer ersten Bootstour eigentlich so ziemlich das einzigste Mal, dass wir echt in Bedrängnis gekommen sind. Ich lasse mich einmal überraschen, was uns auf unserer nächsten Tour so alles wiederfährt.

September 2013 - Irland wir kommen wieder, wenn auch mit kleinerer Crew aber auf gleiche Boot !!! ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D

Liebe Grüße aus NRW
Henri




Offline ukmueller

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 831
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #39 am: 10.10.2012, 02:51 »

September 2013 - Irland wir kommen wieder, wenn auch mit kleinerer Crew aber auf gleiche Boot !!! ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D

Liebe Grüße aus NRW
Henri






Ich rat jetzt mal, Ihr lasst die Frauen zu Haus???

gruss,
Uve

((war vielleicht an der alten Seemannsweisheit: "Alles was nicht ueber den Schanddeckel pinkeln kann bringt Unglueck" doch was dran?)  (Badoir, hast Du vielleicht eine Meinung zu dieser Theorie?)
« Letzte Änderung: 10.10.2012, 02:57 von ukmueller »
....and may I die in Ireland.

Offline Henri

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 287
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #40 am: 10.10.2012, 09:03 »
hahahah ;D

Nein  Uve...nicht ganz.  ;)
Diesmal geht es mit meiner Frau und zwei befreundeten Pärchen auf Tour.

Aber deine Idee ist auch nicht schlecht...  :D

Grüße
Henri

Offline Bernd Groten

  • Verified User
  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 428
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #41 am: 11.10.2012, 10:45 »
Es war im Oktober 2003, der Sommer war wohl ziemlich trocken und wir hatten nur wenig Wasser unter dem Kiel.  Auf dem Weg nach Belturbet hatten wir kurz vor Bun Bridge an der alten Furt bei langsamer Fahrt eine Grundberührung. Wir haben sofort aufgestoppt und trieben weiter, kurz alles durchgecheckt und bis zum Steg an der Galloon Bridge weitergefahren. Nach der Mittagspause nochmal alles durchgesehen, konnten aber keinen Schaden feststellen. Auf der Weiterfahrt nach Belturbet ließ sich das Boot wie gewohnt fahren und steuern. Hier und da nochmal angelegt und abends in Belturbet angelegt.
Nach einer durchzechten Nacht im „Sven Horces Shoes“  sollte es nach dem Frühstück wieder zurück Richtung Carrybridge gehen.
Und dann begann der „Spaß“. Wir legten wie gewohnt ab. Ich muss dazu sagen, ich „hasse“ das wenden in Belturbet. Mit zwei Dinghys mit Außenbordern im Schlepptau sind die gedrosselten Boote bei der stärkeren Strömung ziemlich behäbig. Ich fuhr an die rechte Uferseite stromaufwärts schlug das Steuerrad hart links ein und…. nichts tat sich. Das Steuerrad klemmte. Maschine aufgestoppt, wir gingen leicht quer und trieben zurück, Maschine halbe Kraft nach vorn…. wir standen in der Strömung und fuhren so langsam auf die recht Uferseite zu. Keiner am Steg bemerkte unsere Not. An der Marine in Beltrurbet saß eine Crew und frühstückte draußen. Ich rief dem Kumpel an unserem Burg zu „Anker raus“. Ich ließ uns zurücktreiben, der Anker packte am Grund… wir standen. Gott sei Dank. Ruder gescheckt. Keine Blockade mehr. Heckklappe geöffnet, Steuerrad bewegte sich, die Ruderstangen bewegten sich. Ich wollte noch das Getriebe im Boot kontrollieren, aber der Kumpel am Bug verstand mein Zeichen falsch und löste den Anker… wir trieben auf das „Frühstücksboot“ zu, das Ruder klemmte wieder, Kommando: „Anker raus“ Boot stand. Inzwischen hatte das Frühstücksboot begriffen das was bei uns nicht stimmte, aber Hilfe anbieten oder holen, um Gottes Willen…
Da es noch vor 8 Uhr war, war auf der Marina von Emerald noch alles ruhig. Was tun?
Plan A:  warten bis auf der Marina das Leben begann,
Plan B: Das Boot mit dem Dinghy an den Steg ziehen,
Plan C: die Dinghys an den Steg schaffen, damit die aus den „Beinen“ waren; mit einem langen Seil und mit der Unterstützung des Motors und der Sicherung durch den Anker das Boot an den Steg ziehen/fahren.
Plan B lehnte ich sofort ab, viel zu gefährlich; Plan A konnte noch ne Stunden dauern und wir ankerten so halb in der Fahrrinne; Plan C als durchaus machbar.
Ich entschied mich für Plan C.
Da am Steg über uns keine Boote lagen, hatten wir genügend Platz für diesen Plan. Auch konnten uns eigentlich keine Boote von stromaufwärts in die Quere kommen da ja keine am Steg lagen.
Die beiden Seile (Heck und Bug) verknüpft, alles von Boot was Beine und Arme zum Ziehen hatte und mit den Dinghys rüber zum Steg. Das Seil war lang genug, ich blieb als einziger auf dem Boot und gab vorsichtig Gas und tatsächlich steuerten wir auf den Steg zu. Die Jungs auf dem Frühstücksboot schauten interessiert zu…..
Geschafft…wir machten das Boot am Steg fest und lagen uns glücklich in den Armen. Jetzt noch den Anker, der Quer zur Fahrrinne lag einholen, Erne Marine informieren und feiern bis der Arzt kommt. Ich dachte mir noch schlimmer geht’s nimmer….. aber denkste.. der Anker hing fest, alle Bemühungen schlugen fehl… was jetzt… drei Mann ins Dinghy,  Ankerseil/kette aufnehmen und über den Anker hinausfahren (wie beim Hänger auf Hecht) und dabei mit den Rudern auf dem Boden rumgestochert und ein paar Böse Flüche Richtung Himmel gesendet.   Ich weiß heute noch nicht was geholfen hat, plötzlich gab der Anker nach und nach wenigen Minuten war die Fahrrinne wieder frei. Minuten später kam ein Hausboot von Belturbet flussabwärts an uns vorbei gefahren…
In nachhinein glaube ich wäre Plan A die klügere und richtigere Variante gewesen…
Gegen 9:00 Uhr kam ein Monteur von Emerald und schaute sich den Schaden an. Das komplette Kunststoffgetriebe hinter dem Steuerrad war zerstört. Die Zahnräder die noch ganz waren brachen bei der kleinsten Berührung in mehrere Teile auseinander. Der Zahn der Zeit und der unsanfte Schlag an der Furt muss dem Getriebe den Rest gegeben haben.
Und dann wurde es lustig. Ich habe dann Eric, den Monteur von Erne Marine, über den Schaden informiert. Nach fünf Minuten kam der Rückruf, er würde uns mit dem Auto abholen und wir bekämen ein anderes Boot. Die Bitte unsere Koffer und ein großes Auto mitzubringen schwingt wohl noch heute über den Äther… Er kam mit seinem uralten Nissan Schrägheck ohne Koffer. Den Begriff „toten Mann“ kannten die Junges alle noch vom Barras und so packten wir 5 unsere sieben Sachen incl. Speisen und Getränke und alles ab in den Nissan… 5 erwachsene Männer plus Fahrer. Ich hatte mit meinen 2,03 wenigsten den Vogel abgeschossen und konnte vorne sitzen. Erst wurde der Kofferraum gefüllt, dann die vier Jungs auf die Rückbank verfrachtet und der Rest weiter mit Gepäck aufgefüllt. Die Jungs auf der Rückbank konnte man nicht sehen. Auf der 30 minütigen Fahrt nach Erne Marine setzten wir dann mehrmals auf und von hinten kam dann immer unter Gejohle die Frage, ob das wenigsten diese Lenkung auch aushalten würde.
Im Übrigen brauchten wir weder den Schaden bezahlen noch wurde die Kaution einbehalten.
Für  die Newbies unter uns, in den nun mehr 35 Jahren auf dem Erne hatte ich insgesamt nur zweimal größere technische Probleme und die waren wohl dem Alter der Boote geschuldet.

Offline oliver k.

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 3037
  • ....könnte gleich wieder losfahren!!
    • Die Tourseite
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #42 am: 11.10.2012, 22:43 »

....okay, noch Einer!

2003, auf dem Weg von Carrick On Shannon nach Belturbet.
Der dem "Angelsport" verfallene harte Kern unserer Crew wollten unbedingt einen kurzen Abstecher in den Lough Scur machen. Eigentlich hatte ich vor auf kürzestem Weg nach Keshcarrigan zu fahren. Aber selbst in meiner Funktion als "Kapitän und Reiseleiter" musste ich mich der Mehrheit beugen. Als Freizeitangler mag das ja vielleicht aufregend sein, aber als Käpt'n immer im Kreis schleichen zu müssen macht wirklich keinen Spaß und legt sich mit der Zeit auf die "Augendeckel".  ;)
Nachdem wir eine ganze Weile im gemütlichen "Angeltempo" über den See getuckert waren, rief mir einer der angelnden Crewmitglieder zu, ich solle doch mal etwas schneller fahren. Ein kurzer Blick auf den Drehzahlmesser sagte mir aber, daß der Diesel wie immer exakt 1000 Umdrehungen machte. Also kein wirklicher Grund noch mehr Gas zu geben. Zehn Minuten später rief er wieder, daß ich mehr Gas geben soll, sein Wobbler schwimmt nur noch an der Oberfläche. Als ich ganz dann dezent nach rechts schaute, sah ich einige Meter hin immer noch die selben Seerosen, die ich schon zehn Minuten vorher gesehen hatte?!? Plötzlich hatte ich das Gefühl, wir stehen auf der Stelle.  ???
Nachdem ich mich von meinem Sitz erhoben und links und rechts ins Wasser geschaut hatte, bestätigte sich dieser Eindruck. Komisch ist nur, daß Keiner was gemerkt oder auch nur den kleinsten Ruck verspürt hat. Das muss 'ne Sandbank, Schlick oder irgendwas Weiches sein. Rückwärtsgang, Vollgas, Vorwärts, Vollgas, Rückwärts, nichts passiert. Scheiße, wir sitzen fest.  >:(
Zwei zufällig vorbei kommende Angler mit einem Dingi und Außenbordmotor boten uns spontan Hilfe an. Ein Versuch kostet ja nichts. Seil dran und alle Mann außer dem Käpt'n ins Dingi. Das war im Prinzip schon mit den unzähligen Maden, Würmern, toten Fischen und den beiden Anglern "überladen", aber als dann noch zusätzlich fünf Mann rein kamen, hatten Bordwand und Wasseroberfläche die selbe Höhe.
Der Außenborder gab Alles, das Seil war bis zum Anschlag gespannt und ich hatte auch den Hebel auf Vollgas. Nicht einen Zentimeter haben wir uns bewegt. Die beiden Angler haben sich dann verabschiedet und uns versprochen an Land den Vermieter telefonisch zu verständigen. Der Gedanke daran hier auf ein "Rettungsboot" warten zu müssen und am Ende noch ein Haufen Bergungskosten zu löhnen, ließ mir allerdings keine Ruhe.  :-\
Irgendwie müssen wir den Scheißkahn doch zum Wackeln bringen können. Okay, Wassertanks leeren, alle Mann aufs Bug und dann auf Kommando synchron das Gewicht nach links und rechts verlagern. Der Diesel brüllt unter Vollast im Rückwärtsgang, schwarze Dieselwolken ziehen über den See und am Heck kommt der blanke Schlamm an die Oberfläche. "Liiinks-reeechts-liiinks-reeechts-liiinks … ", das Boot fängt tatsächlich an sich im Rhythmus ganz langsam hin und her zu neigen. Endlich, es bewegt sich was, wir machen wieder Fahrt!! Jetzt nichts wie wenden und raus aus dem Lough Scur.
Unterwegs kam uns dann tatsächlich noch ein Bergungsboot vom Vermieter entgegen. Die haben kurz unser Boot auf äußere Schäden gecheckt und dann noch Gute Fahrt gewünscht. Ich habe dann beschlossen, solange ich Käpt'n bin und das Sagen habe, wird ein Bogen um den Lough Scur gemacht!!!!

Oliver
 
Mein (unser) "Tagebuch" und Fotos auf
http://www.okhome.de

Offline willupp

  • Global Moderator
  • Senior Member
  • *****
  • Beiträge: 426
  • Amhrán na b'Fiann
    • Unsere Irland-Reisetagebücher
Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #43 am: 05.03.2013, 18:59 »
Hier ein Erlebnis während unseres ersten Irland-Urlaubs auf einem Boot (1980):

12.09.1980 Dromineer Harbour: Der Sturm hatte nicht nachgelassen, und die meisten von uns hatten nur wenig geschlafen. Die Fahrt nach Killaloe würden wir uns wohl abschminken können. Unsere belgischen Nachbarn wollten auf die andere Seite des Hafenbeckens wechseln, da der Kai dort im Windschatten lag und die Wellen nicht so hoch waren. Wilhelm versuchte vom Ufer aus deren Boot abzustoßen, da sie gegen den Wind nicht von der Stelle kamen. Er schaffte es auch, konnte aber das Gleichgewicht nicht halten und plumpste im Zeitlupentempo kopfüber ins Wasser. Als ich "Mann über Bord" rief, nahm das keiner ernst. Wilhelm aber konnte noch stehen und wuchtete sich an Land zurück. Er stand da wie ein begossener Pudel.
Die Shannon-Fans
Konni & Wilhelm

Offline stg

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 871
    • Unsere Blogseite
Re: Meine duemmsten/peinlichsten Momente als Freizeitkapitaen
« Antwort #44 am: 30.08.2013, 13:01 »
Shannon 1993.

Meine Eltern und ich sind auf einer Tara36 unterwegs, es ist unsere dritte Saison.
2 wunderschöne Wochen liegen hinter uns, es sind nur mehr ca. 300m bis zum Jetty der Tara Basis - wir gleiten langsam, quasi im Landeanflug, dahin.
Bevor ich weiter erzähle muss ich erwähnen dass wir seit Anfang an ziemliche Perfektionisten sind (vor dem ersten Trip 1991 haben wir stundenlang Knoten geübt) und die Seile werden bei uns an Bord nicht einfach hingeschmissen, sondern an Deck zu einer schönen Schnecke gedreht. Hat den Vorteil dass man im Anlegemanöver nicht plötzlich draufkommt, dass sich alles verheddert hat.

Plötzlich bemerke ich, dass jemand bei der vorderen Leine geschlampt hat, diese ins Wasser gefallen ist und nebenher in selbigem schleift.
Ich nehme das Seil und da es sich etwas verknotet hat löse ich es und will es entwirren und an Bord holen - gebe dabei anscheinend ein paar Zentimeter nach - ein Ruck am Seil - der Motor stirbt ab und plötzlich ist es totenstill und wir treiben ca. 20m vor dem Steg manövrierunfähig am Wasser. Das Seil hatte sich um die Schraube gewickelt.

Wir müssen uns durch Rufen bemerkbar machen und werden dann zum Steg geschleppt. Boah, war uns das peinlich.

LG Stefan
Das Gegenteil von gut - ist gut gemeint!