Shannon-Forum

Autor Thema: Wasserstand Erne  (Gelesen 11895 mal)

Offline lisnarick

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 839
  • Don't panic you are in Ireland
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #30 am: 02.04.2020, 12:46 »
Hallo Stevie,

in meinem Beitrag - Antwort 27 - erwähnte ich Foalies Cut. Du hast da wesentlich mehr Erfahrung - und ich lese gerne, dass es da praktisch kein Problem gibt.

Ich bin gespannt, wie es in der Erne-Erweiterung nach Castle Sanderson aussieht an der recht engen Brücken-Durchfahrt. Bei einer Anfrage vor einemJahr bei WI hiess es, Höhe bei Normallevel 3.20m. Freue mich schon auf die ersten Erfahrungsberichte. Hoffentlich haben sie eine gauge platziert.
lisnarick

Offline Snetterton

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 541
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #31 am: 02.04.2020, 19:05 »

… betreffs Foalies Cut Brücke: Richtung Belturbet fährt man gegen die Strömung und das erleichtert die Sache. Aber wir hatten da auch noch nie Schwierigkeiten.

Unser Problem in Ballyconnell letztes Jahr war nicht nur der hohe Wasserstand, sondern auch die starke Strömung Richtung Brücke und der kräftige Rückenwind. Ich glaube, es war Paolo, der hier schon mal beschrieben hat, wie man das „Heck voraus“ macht, um besser manövrieren zu können. Aber da hätte ich zu viel Schiss gehabt, auch wenns vom Airdraft Gauge her gepasst hätte.

Gruß aus Franken, Snetterton

Offline paolo

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 1756
    • die unglaublichen Erlebnisse eines Bootfahrers
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #32 am: 02.04.2020, 19:42 »
Achteraus durch die Ballyconnel Brücke zu fahren, war damals nur eine Überlegung von mir. Tatsächlich bin ich aber Bug voraus hindurch. Vor der Strömung und somit Schub von achten hatte ich größten Respekt. Ich habe daher den rechten Brückenbogen gewählt, da ich davon ausging, dass hier aufgrund der Flussbiegung die Strömung geringer sein musste als beim linken Bogen. Die Wasserstandsanzeige vor der Brücke zeigte 3,20 an und 3,20 war auch der Airdraft meines Dukes. Ich vermutete, dass da noch ein paar Zentimeter Luft sein könnten. Und so wR es dann auch. Das Problem bei der Ballyconnel Brücke ist halt, dass es eine Rundbogenbrücke ist. Nach oben hat man da vielleicht noch ein paar Zentimeter Platz, Aber wie sieht es an den Seiten aus?
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte damals ein gutes Auge und ein ebenso gutes Händchen am Steuerrad. Und viel, viel Glück. Aber nochmal würde ich das nicht riskieren und kann auch nur jedem davon abraten, daß Risiko eines zerborstenen Windshields einzugehen. Gerade bei einer engen Rundbogenbrücke sollte die Wasserstandsqnzeige mindestens 10cm Luft anzeigen.
Ist das nicht der Fall sollte man den Vermieter anrufen. Entweder der kommt dann vorbei und fährt das Boot selbst durch die Brücke, oder er schraubt den Windshield ab. In der Zwischenzeit kann man ja lecker was essen oder einkaufen gehen  :)

Bei waagerecht verlaufenden Brücken ist das natürlich was anderes. Da braucht man halt ein gutes Auge, dann reichen auch ein paar Millimeter Luft nach oben  ;D ;D ;D
Infos zu mir - gibt's hier:
https://www.paolo.de

Offline bádoir

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 2758
  • Irland sehen- und leben!
    • http://www.dazukommichn.ie
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #33 am: 02.04.2020, 20:22 »
Achteraus durch die Ballyconnel Brücke zu fahren, war damals nur eine Überlegung von mir.

Das geht auch in der Praxis.
Hier mein Tipp aus einer früheren Marinenotice (Selbstplagiat  ;) )

Für Flussfahrtgeübte (und nur für diese!) gibt es noch folgenden Trick: 
Weit (W E I T !!! – damit sind 200 bis 400 Meter gemeint)  oberhalb der Brücke wenden und sich rückwärts von der Strömung treiben lassen. Dabei aber nicht zu knapp Gas vorwärts geben, damit man nicht  zu schnell wird und Ruderwirkung hat. Am besten, man testet, mit wie viel Gas man „stehen bleibt“, und nimmt dann das Gas etwas zurück. So kann man sich dann langsam unter der Brücke durchtasten. Aber Vorsicht – unter der Brücke nimmt die Strömung wegen der Querschnittsverengung schlagartig zu. Deshalb, wie gesagt, NUR FÜR GEÜBTE!

Und noch einmal: Falls man (auch aus anderem Grund) oberhalb (stromauf) vor einer Brücke wenden muß: Viel Abstand (s.o.)  halten! Hat man das Boot erst mal halb gedreht, fasst es der Strom auf voller Breite, und dann geht es rasend schnell bergab- im doppelten Sinne.



Grüße,
bádoir

Offline paolo

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 1756
    • die unglaublichen Erlebnisse eines Bootfahrers
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #34 am: 02.04.2020, 20:54 »
Badoirs Beschreibung möchte ich noch wie folgt ergänzen: Wenn das Boot über ein Bugstrahlruder verfügt, ist Ruckwärtsfahren ein absolutes Kinderspiel. Auch wenn es widersinnig klingt, ist es sogar einfacher als Vorwärtsfahren.

Fährt man zB vorwärts in eine Parklücke, nutzt einem das Bugstrahlruder herzlich wenig, wenn man mit der Schraube bei Vorwärtsfahrt keinen Druck auf das Ruderblatt ausübt und sich dadurch an den Steg (oder auch an eine Schleusenmauer) "heranzieht". Ich hatte das schonmal in einem anderen Thread detailliert beschrieben.

Bei Rüchwärtsfahrt kann man dagegen mit dem Bugstrahlruder das Boot millimetergenau in die gewünschte Richtung lenken.

Alles verstanden?
Wenn nein, kann ich es auf Wunsch auch gerne nochmal Schritt für Schritt erklären.
Infos zu mir - gibt's hier:
https://www.paolo.de

Offline Snetterton

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 541
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #35 am: 02.04.2020, 21:17 »
Das Problem bei der Ballyconnel Brücke ist halt, dass es eine Rundbogenbrücke ist


… das hat uns erst so richtig aufmerksam gemacht: einige Kilometer vor Ballyconnell ist eine „gerade“ Brücke (Nummer weiß ich jetzt nicht), und da haben wir grade mal haarscharf durchgepasst ...

Offline Manni59

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 874
  • Ireland 4 ever
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #36 am: 04.04.2020, 15:42 »
Ich fahre jetzt seit 1982 mehr oder weniger regelmäßig zum Erne und habe noch nie Hochwasser gehabt. Fahre immer Ende April Anfang Mai.
Gruß Manni

Offline Snetterton

  • Verified User
  • VIP Member
  • *****
  • Beiträge: 541
Re: Wasserstand Erne
« Antwort #37 am: 04.04.2020, 18:48 »

...zum Thema Hochwasser hab ich grade unseren Logbucheintrag vom 23. September 2006 gefunden, auf dem Weg vom Erne Richtung Haughton`s Shore:

"Schleuse 3 Skellan, talseitiger Anleger komplett abgesoffen. Kein Steg mehr zu sehen, keinerlei Möglichkeit anzulegen und einen Mann abzusetzen. Es gibt nur eine Alternative: vorsichtig bis zur Schleusenmauer fahren und einer krabbelt rauf, um die Schleuse zu bedienen. Haut ganz gut hin, aber für Anfänger wäre das absolut nix."

Zumindest hatte WI an die ansonsten nicht mehr sichtbaren Poller am Steg kleine luftgefüllte Kanister gebunden.

Gruß aus dem sonnigen Franken, Snetterton